Vereinstagung 2019

Abbildung: Der Jungfrauenverein Winnenden 1919 Landeskirchliches Archiv Stuttgart, Inv. Nr. 07.373-26

 

Weibliche Handlungsräume in der evangelischen Kirche Württembergs

 

(16. bis 20. Jahrhundert) 

 

 

 

Freitag, 11. Oktober 2019

im Landeskirchlichen Archiv Stuttgart

 

 


 

ORT

Lesesaal von Archiv und Zentralbibliothek der evangelischen Landeskirche in Württemberg

Balinger Str. 33/1

70567 Stuttgart-Möhringen

 

ANMELDUNG

bitte bis zum 4.10.2019

E-Mail: Gudrun.Dengeldontospamme@gowaway.elk-wue.de

Tel. 0711-2149 212

 

INFORMATIONEN

www.verein.wuerttembergische-kirchengeschichte.de

 

Programm

Freitag, 11. Oktober 2019 im Landeskirchlichen Archiv Stuttgart

Männer beherrschten die evangelische Landeskirche in Württemberg, Frauen belebten sie. Wie jede Zuspitzung, so überzeichnet auch diese die Realität. Unstrittig dürfte allerdings sein, dass für einen ausgesprochen langen Zeitraum für Frauen auch in der Kirche des protestantischen Württembergs eine eher dienende Rolle vorgesehen war, insbesondere als Pfarrfrau, während Männer von Anfang an der Gestaltung „ihrer“ Kirche in unterschiedlichen Funktionen aktiv mitwirkten. Grundsätzlich ändern sollte sich dies erst mit dem Ende der monarchischen Ordnung Deutschlands und damit des landesherrlichen Kirchenregiments: In den Wahlen zur Nationalversammlung am 19. Januar 1919 konnten Frauen in Deutschland erstmals wählen und gewählt werden, und auch in den ab 1919 auf den Weg gebrachten neuen Verfassungen der nunmehr rechtlich selbständigen Landeskirchen hielt der Gedanken der Gleichberechtigung der Geschlechter, Widerständen zum Trotz, unumkehrbar Einzug. Der lange Weg der Frauen zur vollständigen rechtlichen Gleichstellung in der Kirche war, zumal im Jahre 1919, für den Verein für württembergische Kirchengeschichte Grund und Anlass, seine diesjährige Vereinstagung der Frage nach den weiblichen Handlungsräumen in der evangelischen Kirche Württembergs im zeitlichen Längsschnitt, vom 16. bis zum 20. Jahrhundert, zu widmen. Damit soll zugleich der eminenten Bedeutung von „Geschlecht“ im kirchlichen Leben der Vergangenheit wie der Gegenwart Rechnung getragen werden.

ORT

Lesesaal von Archiv und Zentralbibliothek der evangelischen Landeskirche in Württemberg Balinger Str. 33/1 70567 Stuttgart-Möhringen

 

ANMELDUNG

bitte bis zum 7.10.2019 E-Mail: Gudrun.Dengel@elk-wue.de Tel. 0711-2149 212

 

INFORMATIONEN

www.verein.wuerttembergische-kirchengeschichte.de

 

Freitag, 11. Oktober 2019

10:00 – 11:00 Uhr Jahresversammlung des Vereins für württembergische Kirchengeschichte

11:00 – 11:15 Uhr Begrüßung

Themenblock I: Pfarrfrau und Diakonissin (16. bis 19. Jahrhundert)

11:15 – 12:00 Uhr Ein singuläres Rollenangebot: die Pfarrfrau Johannes Wahl

12:00 – 12:45 Uhr Nächstenliebe als Beruf: Diakonissinnen Teresa Kaya

12:45 – 14:00 Uhr Mittagessen

Themenblock II: Von der Gehilfin des Mannes zur selbstbestimmten Teilhabe (20. Jahrhundert)

14:00 – 14:45 Uhr Gesellschaftspolitischer Kontext Sylvia Schraut

14:45 – 15:30 Uhr Die Debatte um das Frauenwahlrecht in der Landessynode 1919/1920 Siegfried Hermle

15:30 – 16:00 Uhr Kaffeepause

16:00 – 16:45 Uhr Frau und Amt: Frauenordination / Frauen in kirchlichen Führungspositionen Württembergs Karin Oehlmann

16:45 – 17:30 Uhr Frau und Theologie. Rolle und Bedeutung feministischer Theologie im Gesamtgefüge der theologischen Wissenschaftsdisziplinen des 20. Jahrhunderts Rajah Scheepers

17:30 – 18:00 Uhr Pause

18:00 – 19:00 Uhr Verleihung des Johannes-Brenz-Preises an Dr. des. Götz Homoki (Bad Liebenzell) für seine Dissertation Identität, Habitus, Konformität. Eine kulturgeschichtliche Untersuchung zu württembergischen Herzoglichen Stipendiaten in der Frühen Neuzeit. 19:00 Uhr Empfang